Die richtige Hose für jede Figur - Welcher Hosenschnitt für welche Figur?

Hosen auszuwählen, gehört zu den schwierigsten Aufgaben in der Mode. Inklusive Umkleidekabinen-Frust ohne Ende. Allein die richtige Hose für jede Figur zu finden, stellt viele Frauen vor ein Rätsel. Es müssen so viele Komponenten passen, damit Ihnen eine Hose perfekt steht! Der Schnitt sollte die Proportionen Ihrer Figur optimal gestalten. Hosen können Sie gleich um mehrere Kilos schlanker oder kräftiger wirken lassen. Sie können Ihnen lange oder kurze Beine machen. Sie können Sie größer oder kleiner wirken lassen. Und sie können einzelne Körperzonen, wie Bauch, Oberschenkel und Po akzentuieren oder geschickt überspielen. Lernen Sie hier, wie Sie die richtige Hose für jede Figur finden.

Neben den oben genannten Kriterien sollten Farbe oder Muster der Hose zu Ihrer Basisgarderobe und zu Ihrer Figur passen. Das Material sollte sich gut anfühlen und den richtigen Fall der Hose garantieren. Und schließlich sollte Sie die Hose zu möglichst vielen Anlässen in Ihrem Leben begleiten können.

Ganz schön viele Aufgaben für ein Kleidungsstück. Keine Frage: Hosen sind wichtige Bausteine in Ihrer Garderobe!

Eine klassische Stoffhose, die perfekt zu Ihnen, Ihrem Körper und Ihrem Leben passt, begleitet Sie viele Jahre lang überall hin: ins Büro, ins Restaurant, zum Einkaufen, in Ihren Alltag, in Ihren Urlaub, auf die Party und zum eleganten Event. In einer neutralen Basisfarbe können Sie sie zusammen mit unzähligen Oberteilen und Schuhen in vielfacher Weise anders stylen.

Eine klassische Stoffhose ist damit – neben einem klassischen Rock – eines der besten Basics, das Sie in Ihre perfekte Basisgarderobe aufnehmen können.

Die richtige Hose für jede Figur zu finden, ist nicht einfach!

Es ist ziemlich schwer, genau diese oben beschriebene Hose zu finden. Und die richtige Hose für jede Figur auszumachen, grenzt an ein Wunder.

Mein ultimative Ratgeber “Die richtige Hose für jede Figur” soll Ihnen dabei helfen, Ihre ideale Stoffhose zu kaufen. Darin finden Sie alles, was Sie wissen müssen, um eine gute, informierte Entscheidung für Ihren Hosenkauf zu treffen:

  • Welche unterschiedlichen Hosen-Schnittformen es gibt und welche Silhouetten dadurch entstehen.
  • Was diese Hosenschnitte mit Ihrer Figur anstellen bzw. welchen Figurtypen welche Hosenschnitte besser und schlechter stehen.
  • Welche weiteren Hosen-Schnittdetails sich in welcher Form auf Ihre Figur auswirken.
  • Was Sie bei der Passform Ihrer optimalen Hose beachten sollten, damit sie bequem ist und bestens sitzt.
  • Wie Stoff, Farbe und Muster der Hose Ihren Look und Ihre Figur beeinflussen.
  • Welche Oberteile zu welcher Hose passen und welche Proportionen dadurch entstehen.
  • Welche Schuhe zu welcher Hose passen.

Der ultimative Ratgeber “Die richtige Hose für jede Figur” umfasst drei Teile sowie eine Checkliste:

  • Der ultimative Hosen-Ratgeber – Teil 1: Welcher Hosenschnitt passt zu meiner Figur?
  • Der ultimative Hosen-Ratgeber – Teil 2: Welche Hosen-Details und Stoffe passen zu meiner Figur?
  • Der ultimative Hosen-Ratgeber – Teil 3: Hosen-Styling oder welche Farben, Oberteile und Schuhe passen zur Hose?
  • Meine ideale Hose – Die ultimative Einkaufs-Checkliste

Hier geht es los mit dem Wichtigsten: der Schnitt Ihrer Hose und welche Silhouette Sie damit formen. Denn der Hosenschnitt entscheidet maßgeblich, ob Sie in Ihrer Hose größer oder kleiner, dicker oder dünner wirken.

Teil 1: Welcher Hosenschnitt passt zu meiner Figur?

In diesem ersten Teil geht es um die ganz großen Linien Ihrer Hose: die äußere Silhouette oder welche Kontur Ihr Körper durch die Hose erhält. Diese wird hauptsächlich durch die folgenden Schnitt-Details festgelegt:

  • Die Bundhöhe, -breite und Schrittlänge
  • Die Länge des Hosenbeins
  • Die Hosenweite und das Stoffvolumen in den einzelnen Körperzonen
  • Die Silhouette des Hosenbeins

Aus diesen Details ergibt sich die Wirkung einer Hose auf Ihre Proportionen.

Bundhöhe, -breite und Leibhöhe

Der Bund Ihrer Hose kann höher über Ihre natürliche Taille hinausragen, genau mit Ihrer natürlichen Taille enden, bis ungefähr zwei Finger breit unterhalb Ihres Bauchnabels oder nur knapp bis zur Höhe Ihrer vorderen Beckenknochen reichen.

Im englischsprachigen Raum gibt es dafür den Ausdruck „rise“ (im Deutschen ungefähr zu übersetzen mit: „aufsteigen“).

Wie weit die Hose an Ihrem Oberkörper hinaufreicht, entscheidet darüber, wie lang oder kurz Ihr Oberkörper im Vergleich zu Ihren Beinen erscheint. Es geht bei diesem Schnitt-Detail also um Ihre vertikalen Proportionen. Folglich wirken sich höher oder tiefer geschnittene Hosen wie folgt auf Ihre Figur aus:

Die Hose endet höher als Ihre natürliche Taille

Ein gutes Beispiel für eine sehr hoch geschnittene Hose, die oberhalb Ihrer natürlichen Taille endet, ist die so genannte „Paperbag“-Hose (die „Papiertüten-Hose“). Diese wird einfach über die Taille hinaus verlängert und in der Taille mit einem Gürtel zusammengehalten. So ergibt sich oberhalb des Gürtels noch ein geraffter Stoffstreifen, der Ihren Oberkörper deutlich verkürzt.

Aber auch weitere Hosen mit einem angeschnittenen, taillierten Bund, mit einem breiten Doppelbund oder einem Miederbund verlängern die Hose über Ihre Taille hinauf.

Solche über-taillenhohen Hosen sind für Figuren mit sehr langem Oberkörper und kurzen Beinen ideal.

Allerdings sollten Sie auch eine schlanke Taille haben, die Sie gerne akzentuieren.

Ein Bäuchlein unterhalb der Taille verschwindet in Hosen mit erhöhtem Bund ebenso leicht wie kräftigere Oberschenkel – vor allem dann, wenn die Hose ab der Taille abwärts weiter geschnitten ist (siehe weiter unten).

Die Hose endet in Ihrer natürlichen Taille: „High Rise“

Auch wenn die Hose „nur“ ganz bis zu Ihrer Taille hinaufreicht, ist sie nach oben hin recht lange. Daher ist auch diese Hose für lange Oberkörper mit kürzeren Beinen ideal.

Zudem sind Frauen mit einem stark ausgeprägten Bauch gut beraten, wenn Sie taillenhohe Hosen tragen. Der Bauch der O-Figur wird durch die hohe Taille flach gedrückt – vor allem wenn zudem der entsprechende Stoff eingesetzt wird.

Frauen mit einer schön schmalen Taille und einer tollen Taillen-Hüft-Kurve, wie die A- und X-Frau, profitieren ebenfalls von diesem Schnitt, da er die Highlights dieser Figur unterstreicht.

Die Hose endet knapp zwei Finger unterhalb Ihres Bauchnabels: Mittlere Bundhöhe oder „Mid Rise“

Mit dieser Bundhöhe können Sie nichts falsch machen. Eine mittlere Bundhöhe steht ganz vielen Frauen und den meisten Figurtypen mit ausgeglichenen vertikalen Proportionen. Achten Sie nur drauf, dass sich oberhalb des Bundes keine Pölsterchen herausdrücken und dass Ihr Po beim Sitzen schön bedeckt bleibt.

Die beste Voraussetzung dafür ist, dass der Bund weit genug ist, um Ihre Kurven gut und bequem zu umhüllen.

Die Hose endet in Höhe der vorderen Beckenknochen: Niedrige Bundhöhe, Hüfthose oder „Low Rise“

Das ist eine vorteilhafte Bundhöhe, wenn Sie einen kurzen Oberkörper und lange Beine haben. Allerdings nur, wenn Sie einen flachen Bauch und wenig Hüftgold Ihr Eigen nennen.

Denn ein Bauch oder Pölsterchen an den Hüften stören bei „low rise“-Hosen erheblich. Dann droht das gefürchtete „Muffin Top“ – das Herausquellen überflüssiger Pfunde oberhalb des Hosenbunds.

Die meisten erwachsenen Frauen über 50 werden daher wohl eher auf diese Bundhöhe verzichten wollen…

Die Leibhöhe oder “rise” einer Hose zusammen mit der Beinlänge entscheiden darüber, wie die Hose Ihre vertikalen Proportionen verändert.

Hintere und vordere Leibhöhe

Die Leibhöhe vorne und hinten ist entscheidend dafür, ob Sie Ihre Kurven an Bauch und Po in der Hose ansprechend unterbringen.

Dabei bezeichnet man die Leibhöhe als die Länge, die entsteht, wenn Sie ein Maßband von der vorderen Mitte des Bundes durch den Schritt bis zur hinteren Mitte des Bundes legen. Die vordere Leibhöhe misst die Länge vom vorderen Bund bis zu der Stelle im Schritt, an der die inneren Nähte der Hosenbeine zusammentreffen. Die hintere Leibhöhe misst die Länge von diesem Punkt im Schritt bis zur hinteren Bundmitte.

Vor allem die hintere Leibhöhe ist entscheidend dafür, dass Ihr Po in einer Hose ausreichend Platz findet – auch wenn Sie sitzen. Am besten Sie achten darauf, dass Ihre Hose hinten höher geschnitten ist als vorne. Dann gibt es ein Problem weniger (siehe auch die Tipps zur Passform in Teil 2 des Hosen-Ratgebers).

Wie die Länge des Hosenbeins Ihre Figur formt

Die Länge des Hosenbeins kann einzeln betrachtet werden. Die Wirkung der Hosenlänge ist aber auch stark von der Hosen-Silhouette insgesamt abhängig. Zudem haben die Styling-Partner Oberteil und Schuhe einen großen Anteil daran, wie die Hosenlänge figürlich verkraftbar ist. Denn erst in dieser Gesamtsicht entstehen die Proportionen des Looks.

Sie möchten diesen Beitrag vollständig lesen?

Bitte loggen Sie sich hier ein.

Oder besuchen Sie die Modeflüsterin-Akademie. Hier lernen Sie als Frau über 40, wie Sie Ihren Stil finden, sich vorteilhaft kleiden und Ihren perfekten Kleiderschrank aufbauen. Damit Sie vor dem Spiegel glücklich sind.

Modeflüsterin-Akademie - Stil für starke Frauen über 40