4 Mode-Irrtümer, die Ihrer Figur schaden

Fast jede Frau, die ich kenne – mich eingeschlossen – strebt modisch danach: eine möglichst gute Figur zu machen. Daher gibt es im Internet auch unzählige Tipps, wie Frau in Kleidung vermeintlich schlanker aussieht. Nicht wenige davon sind Mode-Irrtümer. Diese können Sie teuer zu stehen kommen – nicht nur hinsichtlich Ihres Budgets sondern vor allem auch emotional. Denn viele davon können Ihnen die Freude an Mode ganz schön verderben!

Heute möchte ich 4 dieser Mode-Irrtümer aufdecken. Und Ihnen dabei helfen zu beurteilen, was wirklich für Sie relevant ist!

Fashion-Tipps oder Mode-Irrtümer? Je einfacher, umso begehrter – und häufig umso falscher…

Zugegeben: Es ist sehr verführerisch, sich den oft stark vereinfachten, simplen Figur-Tipps zuzuwenden. Bei manchen Frauen funktioniert das sogar. Dann haben Sie Glück!

Doch häufig stecken dahinter schlichtweg Mode-Irrtümer – weit verbreitete Vorstellungen davon, was angeblich alle Frauen automatisch nachteilig oder vorteilhaft aussehen lässt.

Das ist natürlich Unsinn. Denn wie Mode tatsächlich an Ihnen wirkt und was für Sie tragbar ist, ist so individuell wie Ihr Körper und Ihre Persönlichkeit.

Sie werden sicherlich bereits festgestellt haben, dass manche dieser Schlank-Tipps bei Ihnen nicht wie erwünscht wirken. Oder dass Sie sich damit irgendwie nicht wohlfühlen. Oder sie sind im schlimmsten Fall sogar kontraproduktiv.

Was aber viel wichtiger ist, ist ein Effekt, der häufig zusammen mit Mode-Irrtümern und starren Figur-Regeln einhergeht:

Mode-Irrtümer führen dazu, dass Sie sich künstlich in Ihrer Kleiderwahl einschränken. Da Sie vielleicht glauben, Sie dürften bestimmte Kleidungsstücke, Farben, Muster oder Schnitte nicht mehr tragen.

Da hört der Spaß auf!

Denn grundsätzlich gilt:

Sie können alles tragen, was Ihnen gefällt!

Sie müssen nur wissen, was das optisch mit Ihrer Figur anstellt und wie Sie es wieder ausgleichen können.

Schluss mit Mode-Irrtümern: Lernen Sie jetzt, was Ihre Figur wirklich ins beste Licht rückt!

Vom 1. bis 7. September öffnet die Modeflüsterin-Akademie für die Einschreibung.

Neben der Modeflüsterin-Stil-Formel – Ihrem Weg zum eigenen Stil – können Sie nun auch die Modefüsterin-Figur-Formel belegen. Damit Sie immer eine gute Figur machen. Und Mode-Irrtümer keine Chance mehr haben.

Modeflüsterin-Figur-Formel: von Körperfrust zu Modelust

Hier erhalten Sie mehr Informationen.

Die Akademie öffnet nur zweimal pro Jahr – in diesem Jahr zum letzten Mal…

Werden Sie jetzt aktiv und lernen Sie, was Mode für Sie und Ihre Figur tun kann!

Das eigentliche Geheimnis der Figur-Optimierung ist es, gekonnt mit den modischen Möglichkeiten zu spielen. Das führt nicht nur dazu, dass Sie Ihren Stil frei umsetzen können, sondern macht auch viel mehr Spaß!

Ich nenne das das „Pippi-Langstrumpf-Prinzip“:

„Ich mache mir die Mode-Welt, wie sie mir gefällt.“

Welches sind nun die häufigsten Mode-Irrtümer, vor denen Sie sich in Acht nehmen sollten?

Ich habe für Sie 4 Mode-Irrtümer identifiziert, die Ihnen den Mode-Spaß rauben können:

Mode-Irrtum Nr. 1: „Wenn ich ein paar Kilos abnehme, kann ich mich schicker anziehen.“

Das wird Ihnen ständig – oft indirekt – vermittelt oder Sie reden sich das vielleicht sogar nur selbst ein:

„Wenn die Pölsterchen aus der Körpermitte endlich verschwinden, wenn ich ein oder zwei Kleidergrößen weniger hätte, wenn meine Oberschenkel nicht so kräftig wären, wenn ich meine Arme besser trainieren würde, dann…“

Ja was dann?

Gar nichts!

Denn ob Sie schick aussehen oder nicht, das entscheiden keinesfalls die Kilos auf der Waage. Oder ein paar Pölsterchen mehr in der ein oder anderen Körperzone.

Sie können jeden Körper so schick anziehen, wie Sie wollen.

Stil ist völlig unabhängig von der Konfektionsgröße.

Auf was es bei der Figur-Optimierung eigentlich ankommt, sind Ihre Proportionen – also welche Verhältnisse zwischen den unterschiedlichen Zonen Ihres Körpers bestehen. Welche Längen, Breiten und welches Volumen in welcher Weise zusammenwirken.

Die gute Nachricht: Die Körper-Proportionen lassen sich modisch beeinflussen.

Damit ist „schick sein“ kein Privileg der Schlanken. Es ist ein Ziel, das mit wirklich jedem Körper erreichbar ist. Sie brauchen dafür nur die richtige Stil- und Figur-Strategie.

Das Körnchen Wahrheit im Mode-Irrtum…

Eine Einschränkung gibt es jedoch tatsächlich – und hier liegt auch das Körnchen Wahrheit im obigen Mode-Irrtum:

  • Je größer – oder kleiner! – Ihre Konfektionsgröße ist oder wenn Sie Sondergrößen benötigen, desto schwieriger wird es, die Kleidung in genau der Qualität zu finden, die Sie sich vorstellen und die Sie strahlend schön aussehen lässt.

Denn das modische Angebot schmilzt dahin, je höher (oder niedriger oder außergewöhnlicher) die Konfektionsgröße ausfällt. Aber das hat mehr mit Marktwirtschaft – mit Angebot und Nachfrage – zu tun, denn mit Ihrem Körper oder Ihrem Stil.

Fazit:

Je präziser Sie wissen, was genau Sie stilistisch und figürlich brauchen, um schick auszusehen, desto schwieriger wird es grundsätzlich, genau die gesuchte Kleidung zu finden.

Das gilt für alle Frauen und Figuren gleichermaßen.

Ist die Auswahl an Kleidung höher, da Sie eine gängige Konfektionsgröße tragen, brauchen Sie voraussichtlich nur weniger Zeit für die Suche.

Damit ist “Schicksein” keine Gewichtsfrage, sondern eigentlich eher eine Zeitfrage…

Lese-Tipp für Mitglieder im Modeflüsterin-Club:

Mode einkaufen - 6-Phasen-Shopping-Strategie

Mode-Irrtum Nr. 2: „Ich muss nur meinen Figurtyp kennen, dann kann ich mich ganz leicht schlanker stylen.“

Das wäre wirklich nur allzu schön – wenn es denn so funktionieren würde:

Viele Beiträge im Internet gehen davon aus, dass Sie sich nur einem der üblichen 5 bis 8 Figurtypen zuordnen und alle Tipps für diesen Figurtyp beachten müssen und schon sehen Sie deutlich schlanker aus.

Tatsächlich wäre das der Fall, wenn Ihr Körper ansonsten absolut ideale Proportionen hätte. Das hat er aber in den meisten Fällen nicht.

Die Figurtypen in Reinform sind eher selten, Mischformen und weitere körperliche Besonderheiten kommen jedoch sehr häufig vor.

Denn zur Definition des Figurtyps werden ausschließlich drei Breitenmaße betrachtet und lediglich die horizontalen Proportionen Ihres Körpers an diesen drei Punkten erfasst – und auch nur in 2D:

  • Ihre Schulterbreite
  • Ihre Taillenbreite
  • Ihre Hüftbreite

Aber was ist mit allen anderen körperlichen Eigenheiten im 3D-Format?

Mit dem Brust- und Bauchumfang. Mit der Rundung Ihres Pos. Mit dem Volumen von Oberarmen, Waden oder Knöcheln. Mit der Länge Ihres Oberkörpers, Ihres Halses oder Ihrer Beine. Mit der Platzierung von Taille und Knien. Mit Ihrer Schuhgröße.

All dies sind körperliche Eigenheiten, die bei der Figur-Optimierung ebenfalls eine Rolle spielen. Und die bei der Einteilung in Figurtypen nicht berücksichtigt werden.

Lese-Tipp für Mitglieder im Modeflüsterin-Club:

Wie Sie Ihren Figurtyp finden - Figurtyp bestimmen - Modeflüsterin

Das Körnchen Wahrheit im Mode-Irrtum…

Ja, Figurtypen sind eine durchaus ernst zu nehmende Größe. Sie geben Ihnen erste, wichtige Hinweise darauf, was Sie bei Ihren horizontalen Proportionen figürlich ausgleichen könnten, um insgesamt harmonischer zu wirken.

Aber eben nur, solange keine anderen figürlichen Besonderheiten dagegensprechen. Beispielsweise Ihre vertikalen Proportionen. Oder Form und Volumen bestimmter Körperzonen.

Fazit:

Tatsächlich sind die Möglichkeiten der Figur-Optimierung so vielfältig und komplex wie der weibliche Körper selbst. Es geht darum, die genau für Ihren individuellen Körper passenden Maßnahmen herauszufiltern.

Daher ist größte Vorsicht geboten, wenn nur auf der Basis von Figurtypen ganze Basisgarderoben mit strengen Vorgaben für Top-, Rock, -Hosen- oder Kleider-Schnitte erstellt werden.

Durch solche rigiden Regeln werden automatisch ganz viele Kleidungsstücke und Accessoires ausgeschlossen! Ihre modischen Möglichkeiten schmelzen auf ein Minimum zusammen.

Damit verlieren Sie unter Umständen ganz viele modische Varianten, wie Sie Ihren Stil ausdrücken könnten. Und zwar völlig unnötig!

Fakt ist hingegen:

  • Tatsächlich stellen Ihre horizontalen Proportionen – so wie sie in den Figurtypen definiert werden – nicht einmal ein Drittel von dem dar, was für Ihre Figur-Optimierung wirklich relevant ist.
  • Viele der Figur-Tipps auf der Basis von Figurtypen wirken sich sogar nachteilig aus, sobald weitere körperliche Besonderheiten dazukommen.
  • Daher ist die Figur-Optimierung immer ein Abwägen von persönlichen Stil- und Figur-Prioritäten.

Richtig angewandte Figur-Optimierung bietet Ihnen immer vielfältige modische Möglichkeiten. Diese erlauben es Ihnen, Ihren ganz individuellen Stil auszudrücken und Ihre ganz individuellen Figur-Ziele zu erreichen.

Wie das genau funktioniert, können Sie jetzt in der Modeflüsterin-Figur-Formel lernen.

Lese-Tipp für Mitglieder im Modeflüsterin-Club:

Vertikale Proportionen in der Mode und der Goldene Schnitt - Modeflüsterin

Mode-Irrtum Nr. 3: „Mit weiter Kleidung kann ich meine Problemzonen ganz einfach kaschieren.“

Der Instinkt ist ganz natürlich: Wenn Sie ein paar ungeliebte Kilos verstecken möchten, greifen Sie schnell zu weiter Kleidung. Das ist ja auch einfach!

Und keiner bemerkt es – oder vielleicht doch?

Dass unter einem sehr weiten Top oder einer sehr weiten Hose, einem weiten Rock oder Kleid niemand mehr bemerkt, dass das Darunter eher üppiger ausfällt, ist natürlich eine Selbsttäuschung.

Denn tatsächlich macht unbedacht addiertes Volumen aus einem üppigen Körper oft nur einen formlosen, üppigen Körper. Und dieser sieht dann noch voluminöser aus – unförmiger eben. Zumindest wenn das Volumen recht unstrukturiert ist und keine eindeutige, stilistische Silhouette mitbringt.

Gerade an Volumen brauchen üppige Frauen daher eher weniger – um nicht zu sagen: so wenig wie möglich und gerade nur so viel wie nötig…

Es sei denn natürlich, das gehört zu Ihrem Stil.

  • Denn Volumen kann auch formend und stilbildend wirken – wenn Schnitt und Silhouette stimmen und Ihren ästhetischen Vorlieben entsprechen.
  • Auch hat Volumen bestimmte Trageeigenschaften, die das Kleidungsstück bequemer machen.
  • Oder das Volumen sorgt für eine bestimmte, gewünschte Bewegung des Stoffes.

Wenn dies für Sie wichtige Aspekte Ihres Stils sind, dann können Sie auch exzentrisches Volumen verkraften – egal welche Figur Sie haben.

Das hat aber nichts damit zu tun, dass Sie mit weiter Kleidung schlanker wirken oder Ihre Figur verstecken. Beides funktioniert nicht.

„Body shaming“ (die Scham für den eigenen Körper) ist der falsche und schlechteste Grund, weite Kleidung zu tragen!

Gerade bei üppigen Körpern ist die richtige Dosis von Volumen wichtig. Es gibt einen großen Unterschied zwischen…

  • … hauteng,
  • … figurnah oder figur-umspielend,
  • … locker fallend und
  • … weit.

Das heißt keinesfalls, dass Sie sich ab heute nur noch in hautenge Kleidung hüllen sollten.

Entscheidend für üppige Figuren ist es, dass der Körper vorteilhaft strukturiert wird. Das geschieht durch strategisch platzierte, figurnahe, figur-umspielende und locker fallende Zonen.

Engere und leicht (!) weitere Zonen wechseln sich so ab, dass insgesamt eine harmonische, gut strukturierte Figur mit ausgeglichenen Proportionen entsteht. Volumen wird dabei gezielt zur Figur-Definition eingesetzt.

Aber keinesfalls, um zu kaschieren oder zu verhüllen.

Das Körnchen Wahrheit im Mode-Irrtum…

Tatsächlich lässt sich Volumen strategisch sehr geschickt dafür einsetzen, um kräftigere Körperzonen proportional auszugleichen:

  • Dann werden beispielsweise Körperkonturen in einer bestimmten Zone ausgeblendet – aber nur, um sie neu zu definieren.
  • Oder in einer Zone wird etwas Volumen addiert, um eine andere (!) kräftigere Zone optisch schlanker oder eine schmale Zone optisch noch schmaler erscheinen zu lassen.

Dieses taktische Mehr an Volumen wird jedoch keinesfalls immer in der Zone platziert, die Sie vielleicht instinktiv verstecken möchten.

Fazit:

Sich unter weiter Kleidung zu verstecken, funktioniert nicht.

Volumen in der Mode hat entweder eine stilistische Daseinsberechtigung. Oder es wird dazu eingesetzt, um den Körper zu strukturieren, die Konturen zu definieren, sodass insgesamt vorteilhafte Proportionen entstehen.

Je üppiger Ihr Körper gebaut ist, desto vorsichtiger sollten Sie dabei mit Volumen umgehen.

Viel wichtiger ist hingegen eine positive Haltung:

Eine aufrechte, selbstbewusste Körperhaltung, natürliche, ästhetische, fließende Bewegungen und liebevolles Wohlwollen gegenüber dem eigenen Körper lassen eine Figur sofort elegant und attraktiv aussehen. In jeder Gewichtsklasse.

Lese-Tipp für Mitglieder im Modeflüsterin-Club:

Mode-Irrtum Nr. 4: „An kräftigen Körperstellen darf ich nur dunkle Farben und keinesfalls Muster tragen.“

Schwarz macht schlank. Weiß trägt auf. Und Muster machen dick. So oder ähnlich lauten viele Figur-Tipps.

Die Folge: Viele Frauen haben nur noch schwarze Hosen und Röcke im Schrank, schwitzen lieber im Sommer, als kühles Weiß zu tragen und bauen sich eine komplett einfarbige Garderobe auf – ohne Muster oder Mode-Spaß.

Dabei ist fast nichts so relativ wie Farben und Muster!

Was das bedeutet?

  • Wir nehmen Farben und Muster immer zusammen mit der Umgebung wahr – und damit ist die Wirkung immer abhängig davon, was daneben zu sehen ist.

Beispielsweise wirkt ein Rock mit einem Blumenmuster in neutralen Farben vergleichsweise dezent, wenn dazu ein Top in Neongelb getragen wird. Wohin geht der Blick? Ganz klar: zum auffälligeren Neongelb!

Das Gleiche gilt für zwei Farben, die nebeneinander angeordnet sind: Der Blick geht immer zur vergleichsweise (!) prägnanteren, grelleren Version. Knallpink neben Dunkelrot? Eins zu null für Pink. Neongelb neben Weiß? Bunte Streifen neben Weiß? Sie kennen die Antwort…

Nicht zu vergessen, dass die gleichen Farben auf unterschiedlichen Stoffen anders wirken:

  • Schwarz wirkt auf opaken (blickdichten) Stoffen beispielsweise tiefschwärzer als auf transparenten Stoffen. Auf nassfließender Seide wirkt es anders als auf Wildleder oder Jeansstoff. Und so weiter.

Und somit gibt es fast unendlich viele unterschiedliche Schattierungen von Schwarz und Weiß. Wie von jeder anderen Farbe und jedem Muster auch.

Das Körnchen Wahrheit im Mode-Irrtum…

Wenn nun alles relativ ist – warum kommt es dann zu solchen Figur-Tipps, wie oben beschrieben?

Ganz einfach: Da rein physikalisch tatsächlich ein Unterschied zwischen dunkleren und helleren Farben besteht, der sich in der wahrgenommenen Flächengröße niederschlägt.

  • Je mehr Licht eine Farbe schluckt, desto kleiner wird die Fläche optisch wahrgenommen (z.B. Schwarz).
  • Je mehr Licht eine Farbe zurückwirft, desto größer wird sie optisch wahrgenommen (z.B. Weiß).

Und ein weiteres Gesetz der Wahrnehmung lautet:

  • Dort, wo das Auge etwas Interessantes – beispielsweise ein Muster – zu sehen bekommt, verweilt es gerne.
  • Ist eine Fläche uninteressant, da einfarbig, gleitet das Auge schneller darüber hinweg und fixiert die Fläche nicht.

Eine mehr oder weniger interessante Umgebung kann diese Effekte jedoch schnell umkehren!

Fazit:

Sie können jede Farbe und jedes Muster tragen, das Ihnen gefällt und zu Ihrem Stil- oder Farbtyp passt – auch an kräftigen Körperstellen.

Sie müssen nur darauf achten, welche Farben oder Muster Sie sonst noch dazu anziehen und welche Stoffe Sie dabei einsetzen.

So einfach – oder eben relativ – ist das.

Lese-Tipp für Mitglieder im Modeflüsterin-Club:

Dies sind sie: die 4 häufigsten Mode-Irrtümer, die mir schon viele Jahre immer wieder ins Auge fallen.

Ich könnte die Liste übrigens mühelos fortsetzen:

  • Querstreifen machen dick.
  • Frauen mit Bauch dürfen keine Gürtel tragen.
  • Große Frauen tragen besser keine High Heels.
  • Nur dünne Frauen können alles anziehen, was sie wollen.
  • Ich kann meinen Stil nicht ausleben, da ich nicht die passende Figur dazu habe.

Und das ist immer noch nicht alles. Es gibt so viele Mode-Regeln und Glaubenssätze, die immer wieder vorkommen und dabei doch eigentlich höchst relativ sind!

Ich habe mich für die oben beschriebenen Mode-Irrtümer entschieden, da diese am meisten dazu beitragen, dass Sie sich in Ihrer modischen Ausdruckskraft künstlich einschränken.

Die Modewelt aus Farben, Mustern, Stoffen und Schnitten ist so vielfältig, dass sie auch für Sie fast unendlich viele Varianten bereithält: Kleidung und Accessoires, die Ihren Stil und Ihre Figur aufs Beste unterstreichen.

Welche das genau in Ihrem Fall sind, dazu braucht es weit mehr als ein paar standardisierte Tipps. Sie sind einzigartig – genau wie Ihr Stil und Ihre Figur.

Wenn Sie endlich wissen möchten, was genau Ihre Stil-Persönlichkeit ausmacht und wie Sie immer eine gute Figur machen, dann kommen Sie in die Modeflüsterin-Akademie – die Mode-Lernplattform für starke Frauen über 40, die es wirklich wissen wollen: wie guter Stil und Figur-Optimierung funktionieren.

Die Akademie öffnet übermorgen, vom 1. bis zum 7. September, für die Einschreibung. Zum letzten Mal in diesem Jahr.

Ich freue mich, wenn Sie dabei sind!

Welcher der aufgeführten Mode-Irrtümer kommt Ihnen bekannt vor?
Welcher ist aus Ihrer Sicht der größte Irrtum?
Kennen Sie weitere Irrtümer, die vielen Frauen das Mode-Leben (zu) schwer machen?

Schreiben Sie einen Kommentar!