Stil finden - der unkomplizierte Stiltyp

Das Blogger-Projekt “Finde Deinen Sommer-Stil”

Ihre Kleidung ist Ausdruck Ihrer Persönlichkeit. Doch wie finden Sie Ihren modischen Stil? Um Ihnen den Weg zu Ihrem ganz persönlichen Look zu erleichtert, habe ich das Blogger-Projekt “Finde Deinen Sommer-Stil” ins Leben gerufen. Grundlage dafür ist eine Anleitung in fünf Schritten, wie Sie bei Ihrem Stilfindungs-Prozess vorgehen.

Das Besondere: Einige meiner Fashion-Blogger-Kolleginnen haben sich dazu bereit erklärt, die Übungen durchzuführen und sich dabei über die Schulter blicken zu lassen. Das Ergebnis ist jeweils ein Sommer-Freizeit-Look, der genau dem jeweiligen modischen Stil der Bloggerinnen entspricht.

Im vierten Teil des Projekts „Finde Deinen Sommer-Stil!“ stellt Conny von „A Hemad und a Hos“ ihr Fallbeispiel vor. Dabei gibt es die ein oder andere Überraschung. Denn Conny hat im Verlauf des Stilfindungs-Prozesses stilistische Strömungen bei sich selbst ausgemacht, die sie bisher eher spontan in ihre Looks eingebracht hatte. Ich bin gespannt, ob und wie sich diese neuen Erkenntnisse von Conny auf ihre zukünftigen Outfits auswirken werden. Sie auch?

Aber jetzt können Sie erst einmal dabei zusehen, wie Conny zu ihren Sommer-Freizeit-Outfit gelangt. Den unkomplizierten Stil können Sie auf Connys Blog besichtigen.

Stil lernen mit dem Modekurs der Modeflüsterin - der Stil-Formel

Falls Sie Lust haben, diese Methode zur Stilfindung anzuwenden, dann empfehle ich Ihnen meinen neuen Online-Modekurs, die Modeflüsterin-Stil-Formel. Darin erfahren Sie alles, um Ihren einzigartigen Stil zu definieren. Schritt für Schritt, mit Übungen und Workbooks. Ab 1. März verfügbar.

Conny – die lebenslustige Unkomplizierte, die gerne Stil-Roulette spielt

Connys Persönlichkeit ist rund, aber etwas etwas aus der Mitte verrückt - ist das symptomatisch?

Connys Persönlichkeitsprofil ist rund, aber etwas etwas aus der Mitte verrückt – ist das symptomatisch?

Schritt 1: Charaktereigenschaften und Stimmung

In Connys Persönlichkeitsprofil versammeln sich viele gegensätzliche Eigenschaften ganz kunterbunt auf unterschiedlichen Kreisen. Eines wollen diese wohl auf keinen Fall sein: geordnet. Lieber fliegen sie etwas aus dem Zentrum und sorgen für eine kleine Unwucht – man könnte fast sagen, sie sind etwas “verrückt”. Ob das symptomatisch ist?

Da finden sich so widersprüchliche Eigenschaften, wie feinfühlig, weich und zerbrechlich auf der einen Seite, stark, bestimmt und männlich auf der anderen. Oder Worte, wie lässig, natürlich und sportlich, stehen Merkmalen, wie elegant, schick und modern, gegenüber. Zudem werden recht unaufgeregte Eigenschaften, wie ehrlich, kühl und klug, im gleichen Atemzug genannt, wie die eher unberechenbaren Charakterzüge “überraschend”, “verrückt”, “aufregend” und “lebendig”. 

Es sieht ganz so aus, als wolle Conny vor allem eines: sich ausleben! Ohne diese verschiedenen Facetten ihrer Persönlichkeit zeigen zu können, wäre das Leben irgendwie nicht “rund”. Und so bewegt sich Connys Modewelt immer zwischen den Polen: mal weiblich-zerbrechlich, mal burschikoser Kumpel zum Pferdestehlen, mal sportlich-lässig und stark, mal modern-elegant und chic – Hauptsache fröhlich, lebenslustig und für eine Überraschung gut. Das Ganze erinnert ein wenig an ein Mode-Roulette, bei dem das Stimmungs-Rad ganz zufällig den Stil des Tages bestimmt.

Welche Seite ihrer Persönlichkeit auch immer zum Vorschein kommt, Conny ist es wichtig, ehrlich zu sein. Und ich denke, sie meint damit auch klar, offen, natürlich und – unkompliziert!

Schritt 2 und 3: Das Moodboard und seine Design-Elemente

Connys Mood Board versprüht pures Karibik-Feeling.

Connys Mood Board versprüht pures Karibik-Feeling.

Das Mood Board von Conny liest sich wie ein einziger, langer Karibik-Urlaub. Die Atmosphäre ist lässig, entspannt, kühl, leicht, luftig und genussvoll. Mit im Sonnenlicht glitzerndem Wasser und luftigem Himmel, ergänzt durch wehende Stoffe und sich im Wind sanft bewegende Palmen werden typische Elemente des tropischen Sommers aufgegriffen.

Dazu passen die sehr lebensfrohen, ausgelassenen Motive: freche Früchte, wie Melonen, Zitronen und Limonen, und kühle Cocktails beleben die Pinnwand und verleihen eine spritzige, vergnügliche Note. Insgesamt scheint die Lebensfreude viel wichtiger zu sein, als Perfektion. Unkompliziertheit heißt hier auch: Das Leben Leben sein lassen, die Dinge nicht so genau zu nehmen und sich stattdessen auf Einfachheit und Klarheit zu besinnen.

Dazwischen mogeln sich Motive mit warmer, goldener Abendsonne und silbrig glänzenden Gegenständen. Diese scheinbaren Gegensätze verwundern nicht, wenn Sie sich die Ergebnisse aus Schritt 1 noch einmal zu Gemüte führen. Hier geht es schließlich um eine warmherzige Frau mit kühlem Kopf und damit einem lebendigen Kalt-Warm-Kontrast!

Ebenfalls eine deutliche Sprache spricht die Farbenwelt des Mood Boards. Es dominieren fröhliche, kühl-warme Aquatöne von Grün, über Türkis bis hin zu Meer- und Himmelblau. Dazu gibt es Spritzer von fröhlichem Gelb und frisches, kühlendes und klares Weiß. Dazwischen ist ein kühler Rotton zu entdecken.

Alle Farben sind in recht klar umrissenen, monochromen Flächen mit in etwa gleichen Größen-Verhältnissen angeordnet. Wenn es allerdings um Himmel, Wellen, das Innenleben von Limonen oder Melonen und Cocktails mit Eis in durchsichtigen Gläsern geht, verleihen schillernde Glanzlichter und zarte Details den monochromen Flächen mehr Lebendigkeit. Dennoch bleiben die Farbflächen vornehmlich glatt, klar und kühl.

Weiße Tops, wehende Röcke und grün-türkise Hosen in locker fallenden Formen scheinen ebenfalls ein größere Rolle zu spielen. Das lässt recht konkrete modische Voraussagen zu…

Schritt 4: Modische Elemente

Connys Stimmung ist tropisch, kühl, lebenslustig - farblich dominieren kräftige Blau- und Türkis-Töne.

Connys Stimmung ist tropisch, kühl, lebenslustig – farblich dominieren kräftige Blau- und Türkis-Töne.

Wenn es um einen Freizeit-Sommer-Look geht, stehen bei Conny ganz klar alle Aquatöne, gemixt mit Gelb und Weiß, im Fokus. Diese werden möglichst in unifarbenen, einfach zu kombinierenden Looks im Colour-Blocking-Stil Fläche an Fläche gesetzt. Sowohl Gold-, als auch Silberschmuck – oder beides kombiniert! – sind dazu tragbar. Kleine Akzente in knalligem Rot – vielleicht auf den Lippen? – sind ebenfalls Teil des Stil-Repertoires.

Glatte, im Wind schön wehende, kühlende Stoffe mit leichtem Glanz oder changierenden Oberflächen sind für Conny genau richtig. Das sind vor allem schön fließende, leicht glänzende Seide sowie glatte und luftig-leichte Baumwoll- und Viskose-Stoffe mit Satin-Charakter. Diese lassen sich ganz nebenbei auch noch herrlich unkompliziert tragen. Soll die Luftigkeit und Leichtigkeit des Looks noch mehr betont werden, sind auch transparente Stoffe gut denkbar.

Connys Look vereint viele Gegensätze, wie ihren weiblich-modernen Schick und ihre sportlich-natürliche Burschikosität. Das androgyne Element, aber auch die Hinwendung zu Moderne und Unkompliziertheit, äußert sich in Klarheit und Schlichtheit, im Weglassen von überflüssigem Schi-Schi. Hemdblusen, schlichte Tops und modische Elemente aus der Sportkleidung sind für Connys sportlich-burschikose, natürliche Seite gut geeignet. Die unkomplizierte Lässigkeit spricht für locker fallende Schnitte – vor allem bei grünen Hosen und weißen Tops, wie das Mood Board deutlich zeigt.

Über allem steht die Lebendigkeit und spontane Lebensfreude, die Conny ausdrücken möchte. Mich würde es nicht wundern, wenn Conny in ihren Look noch das ein oder andere, überraschende Element – wahrscheinlich zusammen mit einem Augenzwinkern – integrieren würde. Denn Mode-Spaß und ein paar verrückte, ungewöhnliche Mode-Ideen sind von Conny immer zu erwarten.

Jetzt sind Sie sicherlich gespannt auf das Outfit von Conny – schnell nachsehen!

Wie gefällt Ihnen das heutige Fallbeispiel? Sind Sie von den Ergebnissen überrascht? Finden Sie alles stimmig? Konnten Sie etwas für Ihre eigene Stilfindung mitnehmen? Ich freue mich auf Ihre Gedanken!

Bisher sind zum Projekt “Finde Deinen Sommer-Stil!” die folgenden Beiträge erschienen: