Zu den häufigsten Modewünschen von frauen über 50 gehören Sommerkleider, die nicht zu viel Haut zeigen und dennoch schick sind

Der Sommer ist für viele Frauen über 50 eine besonders schwierige Zeit. Ich kann Sie beruhigen: Sie sind nicht die Einzige, die ein Problem damit hat, sommerlich stilvoll bedeckt zu bleiben! Bei manchen Entwürfen frage ich mich auch: Was haben sich die Designer dabei eigentlich gedacht? Sicherlich nicht an Frauen über 50, 60 oder 70.

Denn Frauen in reiferem Alter benötigen – nicht nur für heiße Tage – perfekt durchdachte Mode. Und falls zufällig ein Modedesigner mitlesen sollte: Hier habe ich 10 Modewünsche von Frauen über 50 für Sie gesammelt, die Ihre Aufmerksamkeit benötigen 😉

Diese Wünsche hängen mit den typischen Mode-Problemen von Frauen zusammen – den lösbaren und weniger leicht lösbaren. Bei Letzteren können leider nur umsichtige und gut ausgebildete Modedesigner helfen…

Die häufigsten Mode-Probleme von Frauen über 50 und ihre Lösung

Mich erreichen fast täglich Anfragen von Frauen über 40, 50 und darüber, die sich mit ganz spezifischen Modeproblemen an mich wenden.

Manche davon können recht schnell gelöst werden. Wieder andere erfordern ein wenig Hinwendung – vor allem mehr Modewissen und dessen Anwendung auf den eigenen Stil und die eigene Figur.

Am schwierigsten sind für mich immer solche Anfragen, bei denen Leserinnen vom modischen Angebot frustriert sind. Denn obwohl sie ganz genau wissen, nach welchem Kleidungsstück sie suchen, können sie es in den Geschäften partout nicht finden.

Die folgenden Mode-Probleme höre ich häufig:

  1. Ich habe Bedenken, mich zu jung zu kleiden. Ich habe das Gefühl, dass ich nicht mehr die gleiche Kleidung tragen kann wie vor 10 oder 20 Jahren. Gleichzeitig bin ich unsicher, welche Kleidungsstücke ich in meinem Alter noch tragen kann.
  2. Ich habe keine Ahnung mehr, welche Kleidung heute zu mir passt und welchen Stil ich überhaupt habe.
  3. Ich fühle mich zu dick und unförmig. Das meiste sieht an mir unvorteilhaft aus. Ich weiß einfach nicht, wie ich mich kleiden soll, um schlanker auszusehen.
  4. Ich finde meine Outfits spießig und langweilig. Ich habe keine Ahnung, wie ich mehr Pepp in meinen Look bringen kann.
  5. Ich bin unsicher, was zusammenpasst. Es fällt mir schwer, stilvolle Outfits zusammenzustellen.
  6. Wie integriere ich flache Schuhe, die für meine Füße bequem zu tragen sind, in ein Outfit und sehe trotzdem schick aus?
  7. Ich habe scheinbar nie das passende Outfit für einen Anlass, obwohl mein Schrank voll ist.
  8. Ich finde einfach keine Kleidung, in die mein Busen/meine üppige Taille/mein Bauch/meine breite Hüfte/meine kräftigen Oberschenkel/meine kräftigen Waden hineinpassen.
  9. Ich bin immer total frustriert, wenn ich Mode einkaufen gehe, da ich einfach nicht das finde, was ich suche. Zu meinem Körper passt anscheinend nichts.

Wenn mich diese und weitere Hilferufe erreichen, ist es in den meisten Fällen recht leicht, eine Empfehlung abzugeben.

Dabei gibt es allerdings nicht die eine, einzige Lösung für alle Frauen – dazu sind wir viel zu verschieden!

Stattdessen setze ich auf Hilfe zur Selbsthilfe. Dazu eignen Sie sich selbst das nötige Modewissen an und wenden es auf Ihre persönlichen Mode-Bedürfnisse an. So finden Sie Ihre individuellen Antworten.

Allerdings gibt es auch Mode-Probleme, die leider außerhalb meines Einflussbereichs liegen. Und bei denen auch das beste Modewissen nicht weiterhilft. Dann wird es schwieriger…

Typische Modeprobleme von Frauen über 50

Hier sind die relativ einfachen Lösungen:

Die Lösung für Problem 1 und 2: Ihren authentischen Stil entdecken

Bitte machen Sie sich keine Gedanken über altersgerechte Kleidung!

Sobald Sie Ihren eigenen Stil entwickelt haben, werden Sie ziemlich genau wissen, was (noch) geht und was nicht. Denn sobald Sie sich authentisch nach Ihrem ganz individuellen Stil kleiden und in Ihrer Kleidung wohlfühlen, spielt das Alter keine Rolle mehr.

Dazu müssen Sie Ihren modischen Vorlieben und Bedürfnissen genau auf den Grund gehen. Wir alle haben Modeträume – unabhängig vom Alter. Diese können Realität werden, wenn Sie wissen, wie die Übersetzung des Traums in Ihre Stil-DNA funktioniert.

In der Modeflüsterin-Stil-Formel erhalten Sie eine Anleitung, wie Sie diejenigen Stil-Facetten definieren, die genau Ihre Mode-Persönlichkeit zum Strahlen bringen.

Sie werden feststellen, dass sich Ihr persönlicher Mode-Geschmack in den letzten Jahren weiterentwickelt hat. So kommen Sie auch modisch wieder bei sich selbst an und werden stilsicher – ganz unabhängig von Ihrem Alter.

Modewünsche von Frauen über 50: den eigenen Stil finden

Die Lösung für Problem 3: Figürliche Proportionen ausgleichen

Problem 3 ist eigentlich das leichteste von allen. Glauben Sie nicht? Dann lesen Sie bei Gelegenheit die Rückmeldungen von Teilnehmerinnen aus der Modeflüsterin-Figur-Formel.

Denn für jedes (vermeintliche) figürliche Problem gibt es modische Strategien, mit denen Sie eine Körperzone länger oder schlanker gestalten oder einfach ausblenden.

Zudem zeigt die Erfahrung, dass viele „Problemzonen“ gar keine sind. Sie würden nicht glauben, wie verzerrt die Wahrnehmung vieler Frauen ist, wenn es um ihren eigenen Körper geht!

Die eigene Wahrnehmung ist oft das größte Hindernis, sich schlanker zu stylen.

Daher ist eine umfassende, möglichst objektive Figur-Analyse auch immer der erste, wichtigste Schritt bei der Figur-Optimierung.

Mit etwas Wissen über die optische Wirkung von modischen Details ist es dann ein Leichtes, diejenigen Proportionen modisch auszugleichen, die wirklich etwas aus der Balance geraten sind. Und das sind sie meistens irgendwie. Wer hat schon ideale Proportionen?

Modewünsche von Frauen über 50: die Figur vorteilhaft kleiden

Die Lösung für Problem 4, 5 und 6: Die Struktur von gelungenen Outfits erkennen

Diese Probleme entstehen dadurch, dass Ihnen nicht bewusst ist, wie ein stimmiges, interessantes Outfit aufgebaut ist. Und wie Sie am besten vorgehen, wenn Sie ein Outfit zusammenstellen. Auch dafür gibt es Modelle und Prozesse.

Jedes Outfit ist eine individuelle Kombination aus unterschiedlichen Bestandteilen. Dabei ist das Ganze mehr als die Summe seiner Einzelteile. Denn alle Teile beeinflussen sich in ihrer Wirkung gegenseitig.

Wenn Sie die typischen Bestandteile eines Outfits kennen, wissen welche Wirkung die einzelnen Teile haben und wie sie sich auf weitere Outfit-Zonen auswirken, können Sie auch komplexe Kompositionen ganz einfach kreieren.

Dazu müssen Sie nur die ästhetischen Grundprinzipien kennen und für Ihren Stil und Ihre Figur anwenden. So wie Sie das beispielsweise in der Modeflüsterin-Outfit-Formel lernen und üben.

Sie werden staunen, wie einfach es plötzlich wird, sich täglich schick anzuziehen!

Modewünsche von Frauen über 50: tolle Outfits zusammenstellen

Die Lösung für Problem 7: Ein System für Ihre Basisgarderobe erstellen

Dieses Problem entsteht typischerweise, wenn Ihre Garderobe nicht systematisch aufgebaut wurde. Sie ist dann ein Sammelsurium von unkoordinierten Einzelteilen – voller Spontan- und Fehlkäufe.

Eine solche Grundgarderobe ohne System und Struktur führt dazu, dass Sie sich mit immer mehr vermeintlich noch fehlenden Stücken ausstatten, die dann ebenso wenig zum Rest passen.

Der Kleiderschrank-Inhalt vermehrt sich unaufhaltsam, bis er völlig unübersichtlich und nicht mehr funktional ist.

Die Lösung für dieses Problem ist leider weder schnell noch einfach. Aber durchaus kein Zauberwerk und absolut machbar.

Sie benötigen eine Basisgarderobe, die systematisch für Ihren Stil, Ihre Figur, Ihre Outfit-Vorlieben und Ihren Lebensstil aufgebaut wurde. Und eine Struktur, bei der möglichst viele Einzelteile mit weiteren Teilen wechselnd kombinierbar sind – und zwar für jeden Anlass in Ihrem Leben.

Kurz und gut: Sie brauchen weniger, aber die richtige Zusammensetzung von Kleidung – für Ihren Stil, Ihre Figur, Ihre Outfit-Vorlieben und Ihr Leben. Auf dem Weg zu diesem Idealzustand begleitet Sie die Modeflüsterin-Kleiderschrank-Formel.

Sie sehen: Wenn Sie die vier Schritte der Modeflüsterin-Fashion-Formel absolviert haben, sind die Probleme 1 bis 7 Vergangenheit.

Modewünsche von Frauen über 50: für alle Anlässe bestens angezogen sein

Dann bleiben nur noch Problem 8 und 9 übrig… Diese lassen sich leider nur mithilfe der Modedesigner lösen.

Modewünsche von Frauen über 50: Modedesign ist angewandte Kunst und kein Freestyle!

Zuallererst würde ich gerne jedem Modedesigner zurufen:

Modedesign ist kein Freestyle, sondern angewandte Kunst!

Das bedeutet, Funktion und Design sollten Hand in Hand gehen. Und damit meine ich nicht, dass ein Frauenkörper einfach nur in ein Kleidungsstück hineinpassen sollte, sondern dass es auch richtig sitzt.

Des weiteren ist das Klassenziel verfehlt, wenn Kleidung nur für perfekte, superdünne Models kreiert wird und auch nur an diesen schick aussieht.

Kunst kommt ja bekanntlich von Können. Modisch bedeutet das: Raffiniertes Design, gekonnte Schnitte und hochwertige Materialien ergeben zusammen eine tolle Kombination, die jede Figur besser aussehen lässt.

Auch sollte Modedesign kein Nachgedanke des Marketings sein. Schlecht geschnittene, billige Massenware in immer schnelleren Trend-Zyklen an die (meist junge) Frau zu bringen, ist nicht mehr zeitgemäß!

Nachhaltigkeit aber schon. Dazu gehört, dass wieder Qualität und Langlebigkeit in die Mode Einzug halten.

Was es konkret bedeutet, Mode für anspruchsvolle Frauen zu gestalten, das zeigen meine top 10 Modewünsche von Frauen über 50 an Modedesigner:

1. Es gibt mehr Farben für elegante Kleidung als Schwarz!

Wenn die Kleidung, die für reifere Frauen designt wurde, überwiegend schwarz ausfällt, dann stimmt etwas nicht.

Nur den wenigsten Frauen steht Schwarz wirklich gut – mit dem Alter werden es immer weniger. Dennoch werden gerade elegante Kleider und Tops vorwiegend in Schwarz angeboten.

Dabei gibt es so tolle Farben, die nicht weniger elegant wirken, aber sehr viel freundlicher zu einem nicht mehr taufrischen Hautbild sind. Beispielsweise ein tolles, tiefes Dunkelblau. Oder die Juwelenfarben, wie Rubinrot, Jadegrün, Amethyst-Lila und warmes Bernstein.

Also, liebe Designer: Bitte ran an die Farbfächer und einfühlsamer auswählen!

Modewünsche von Frauen über 50: mehr Farben bei eleganter Kleidung

Das Kleine Schwarze ist zwar ein Klassiker, aber für Frauen über 50 nicht immer die beste Wahl. Kleider in Dunkelblau, Rubinrot oder Dunkelgrün sind mindestens ebenso elegant, aber für den Teint oft viel schmeichelhafter (Affiliate-Links).

2. Muster haben Verläufe, die sich vorteilhaft einsetzen lassen!

Ok. Muster sind eine äußerst individuelle Angelegenheit und es hängt vom persönlichen Stil ab, welche Farben, Formen und Größen zur einzelnen Frau passen – wenn überhaupt.

Dabei wird jedoch häufig völlig vergessen, dass viele Muster auch eine Richtung haben – den Rapport. Und dass dieser einen großen Einfluss darauf hat, wie voluminös oder schlank ein Kleidungsstück wirkt.

Dazu kommen auffälligere und unauffälligere Muster-Zonen, die richtig platziert werden wollen.

Oft werden Muster anscheinend eingesetzt, ohne auch nur den Bruchteil einer Sekunde darüber nachzudenken, wie sich der Muster-Verlauf und das Motiv auf die Figur einer Frau auswirken.

Kleiner Tipp: Muster sind vor allem dann figürlich vorteilhaft, wenn sie diagonal oder vertikal verlaufen. Und wenn die auffälligsten und größten Mustermotive nicht ausgerechnet in der breitesten Brust-, Bauch- oder Hüftzone platziert werden…

Richtig eingesetzt haben Muster sogar ein großes Potenzial, optisch schlank zu machen. Ein Potenzial, das leider meistens brach liegt.

Modewünsche von frauen über 50: Muster strategisch einsetzen, um schlanker zu wirken

Muster, bei denen der Fokus auf Busen und Bauch gezogen wird oder die eine kastige Optik erzeugen, sind für Frauen über 50 kaum schmeichelhaft. Die Wickelbluse und das bunte Top lenken den Blick hingegen diagonal. Die Mustermix-Bluse und das Blusentop mit kräftigen Pinselstrichen lassen den Blick vertikal gleiten. Beides ist – trotz Stofffülle – so viel vorteilhafter! (Affiliate-Links)

3. Stoffqualität hat auch ab Größe 42 eine Daseinsberechtigung!

Dieser Modewunsch ist vor allem bei Frauen mit Plus-Size-Format sehr präsent, wird aber grundsätzlich für viele Frauen ab 40 und 50 deutlich wichtiger:

Kleidung sollte in hochwertigen Stoffqualitäten verfügbar sein!

Es scheint, dass ab ca. Konfektionsgröße 44 kein Platz mehr für hochwertige Stoffe ist. Und die Designer bei größerer Stofffülle an der Qualität sparen.

Ja, zugegeben: Kleidungsstücke, die mehr Stoff benötigen, müssen logischerweise auch teurer sein – zumindest bei gleichbleibender Qualität.

Denn die Schnittteile müssen bei größeren Größen anders auf den Stoffbahnen angeordnet werden als bei kleinen Größen. Dennoch muss der Fadenlauf berücksichtigt werden. Das verbraucht wesentlich mehr Stoffmeter.

Ich bin dennoch davon überzeugt, dass viele Frauen mit einer höheren Konfektionsgröße sehr erfreut darüber wären, wenn auch sie sich in hochwertige Stoffe hüllen dürften.

Kleidung in Plus-Size-Größen fast ausschließlich in Kunstfasern anzubieten, finde ich diskriminierend.

Eigentlich sollte Kleidung für reifere Frauen grundsätzlich von höherer Stoffqualität gefertigt werden. Denn genau dieses Mehr an Qualität brauchen Frauen ab 50, um der Straffheit der Jugend mehr reife Klasse entgegenzusetzen.

Modewünsche von frauen über 50: eine bessere Stoffqualität auch bei größeren Konfektionsgrößen

Frauen über 50 benötigen hochwertige Stoffe, die schön fallen und Halt geben – besonders in größeren Größen. Statt Kunstfaser bietet das dunkelblaue Hemdblusenkleid aus Viskose-Jersey mit Elasthan einen wunderbaren Fall. Das Hemdblusenkleid mit nachhaltigem, braunen Lederstreifen überzeugt mit dicht gewebter Baumwolle mit Elasthananteil. Das locker fallende beige Hemdblusenkleid wiederum wirkt durch feinste, nachhaltige Baumwolle mit leichtem Schimmer elegant. Alle Kleider sind in Plus-Size verfügbar – hier in Größe 48 (Affiiate-Links).

4. Mehr Kleidung in Stoffen, die Halt und Form geben, wäre ein Traum!

Es gibt einen großen Unterschied zwischen leichten, dünnen oder fliegenden Stoffen mit wenig Griff und angenehm fließenden, durchaus dünnen, aber etwas schwerer fallenden Stoffen mit Substanz.

Erstere machen nichts für Ihre Figur, geben Ihren Formen keinen Halt und wirken an üppigeren Körpern meist völlig fehl am Platz. Sie legen sich auf Pölsterchen ab oder bauschen sich auf und lassen diese noch volumiger erscheinen.

Letztere haben die Eigenschaft, ausgleichend zu wirken, weich über diverse Pölsterchen hinwegzufließen und diese auszugleichen.

Ein bisschen Elasthan in der richtigen Menge kann ebenfalls nicht schaden, um Kurven mehr Halt zu geben.

Warum ist es so schwer, bei der Auswahl von Stoffen auch an die Bedürfnisse reiferer Frauen zu denken?

Gestandene Frauen ab 50 brauchen keine flatternden Fähnchen, sondern ein solides, verlässliches Kleidungsstück, das ihre Kurven in allen Lebenslagen sicher und schick verpackt!

5. Mehr Kleidungsstücke mit einer vorteilhaften Ärmellänge wären hilfreich!

Elegante Kleider mit einer Ärmellänge, die mindestens bis zum Ellbogen reicht – der klassische Halbarm – sind Mangelware.

Aber nicht nur bei Abendkleidung wird die Luft für viele Frauen ab 50 dünn. Auch bei Oberteilen und Tageskleidern denken Designer viel zu wenig daran, dass viele Frauen ab 50 ihre Oberarme nicht mehr gerne zeigen.

Alles mit dem berühmt-berüchtigten „dritten Teil“ lösen zu wollen, ist dabei nicht hilfreich.

Denn auch Frauen über 50 wollen ab und zu einfach nur ein tolles Kleid oder ein tolles Top tragen – ohne immer an eine Jacke denken zu müssen, die die nackten Oberarme bedeckt.

Modewunsch von Frauen über 50: Mehr elegante Kleider mit längeren Ärmeln

Etuikleider ohne Ärmel sind zwar Klassiker, sind aber für Frauen über 50 nicht die beste Wahl, wenn Sie Ihre Oberarme nicht gerne zeigen. Tolle Alternativen mit Halb- oder Dreiviertelarm gibt es – leider – recht selten: Das schwarze Etuikleid wirkt super-edel und das weiße Kleid ist ideal für einen Sommer-Event (Affiliate-Links).

6. Ärmel, in die auch kräftigere Oberarme passen, haben durchaus Vorteile.

Wenn wir gerade bei Ärmeln sind: Auch die Ärmelweite lässt oft zu wünschen übrig.

Es ist nun einmal Fakt, dass mit dem Alter auch gerne die Oberarme an Umfang zulegen. Dies scheint sich aber bei vielen Designern noch nicht herumgesprochen zu haben.

Ob Blusen, Blazer, Jacken oder Mäntel: Ja, es sieht eleganter aus, wenn die Ärmel schön schmal geschnitten sind. Daher ist dies sogar bei Oversize-Modellen häufig der Fall. Das verstehe ich.

Dennoch sollten auch Frauen mit kräftigeren Oberarmen die Chance bekommen, schicke Modelle zu kaufen.

Oder eine ganz gewagte Forderung: Könnte man bitte mehr Jacken und Mäntel designen, unter denen auch noch eine Bluse oder gar ein Pullover tragbar ist? Das wäre im Winter wirklich hilfreich…

Dieses Sommerkleid aus Popeline von max Mara ist ein wahrer Glücksgriff für eine Frau über 50 mit kräftigen Oberarmen und Bauch

Dieses intensivblaue Sommerkleid von Max Mara in einem wunderbar dicht gewebtem, leicht schimmerndem Popeline-Stoff war für mich ein wahrer Glücksgriff. Die raffiniert angeschnittenen, weiteren Dreiviertelärmel sind gut für kräftige Oberarme. Die erhöhte Taille lässt sich mit einer Schleife hinten enger oder weiter binden und versteckt die Pölsterchen in der Körpermitte. Die beiden geschickt platzierten vorderen Teilungsnähte sorgen für eine schlankere Optik in der Bauchzone und geben Raum für praktische Eingrifftaschen. Der Rock fließt locker bis zur schmalsten Stelle unterhalb der Knie. Der Clou des Kleides ist aber von vorne gar nicht zu sehen: Es sind rückwärtige, breite Falten im Rock, die beim Gehen herrlich schwingen und zusammen mit der Schleife für eine überraschend feminine Rückansicht des von vorne puristischen Kleides sorgen. Fazit: Da ist viel dabei, was sich Frauen über 50 von einem Sommerkleid wünschen!

7. Das ewige Dilemma mit Brustumfang, Taillierung und Körpergröße sucht nach einer Lösung!

Viele Frauen werden im Alter kleiner und runder. Der Brust- und Bauchumfang nimmt zu, die Körpergröße schrumpft.

Üblicherweise hat Frau dann die Wahl: schlecht sitzende Kleidung zu tragen, die überall spannt, sich in einen unförmigen Sack zu hüllen oder zum Maßschneider zu gehen.

Das wäre die Chance für Kurzgrößen, in denen ein größerer Brust- und Taillenumfang einkalkuliert wird und dennoch die Taillierung nicht fehlt – aber eben in der richtigen Höhe.

Zugegeben: Das ist wohl die kniffeligste Forderung an die Designer. Denn das setzt eine raffinierte Schnitt-Technik und sehr viel Vorarbeit bei Anpassung der Mustermodelle voraus.

Oft würde es jedoch schon ausreichen, wenn Oberteile und Kleider mit größerer Brustweite auch in Kurzgrößen angeboten würden.

(Kleine Anmerkung in eigener Sache: Langgrößen wären natürlich auch nicht schlecht!)

Dabei müssten sich die Designer nicht einmal unbedingt auf eine bestimmte Taillenweite festlegen. Nur auf genügend Volumen und die passenden Nähte, um die Taillenweite vom Schneider nachträglich individuell anpassen zu lassen.

Bei Herrenkleidung gibt es ganz selbstverständlich Kurz- und Langgrößen, Hemd- und Sakko-Schnitte für viel und wenig Bauch, Hemden mit kleinem und großem Halsumfang, kurzen und langen Ärmeln.

Für viele Frauen ab 50 wäre eine etwas größere Auswahl in dieser Richtung das wahre Mode-Schlaraffenland…

Modewunsch von Frauen über 50: Mehr Kurzgrößen im Angebot

Hier sehen Sie ein paar seltene Funde für kleinere Frauen in Kurzgrößen: ein grauer, glatter Kurzmantel, ein melierter grauer Kurzmantel, eine Lederjacke in A-Linien-Silhouette und ein Mantel in Kamel (Affiliate-Links).

8. So leicht und doch so schwer: Die richtige Rocklänge kann stilistisch Berge versetzen!

Dass junge Mädchen und Frauen gerne ihre straffen und perfekt geformten Beine zeigen, ist völlig in Ordnung. Und wenn das eine Frau über 50 ebenfalls gerne macht, ist das auch kein Problem. Dafür gibt es Miniröcke und -kleider im Übermaß.

Aber sobald sich eine Frau ab 50, die sich etwas mehr Beinbedeckung wünscht, mit einer Armada an Röcken und Kleidern konfrontiert sieht, die maximal die Hälfte der Oberschenkel bedecken, ist Schluss mit lustig.

Manchmal hat Frau ja Glück und Midi-Länge ist gerade modisch angesagt. Dann heißt es zuschlagen… oder etwa nicht?

Leider nein. Denn auch Midilänge ist für viele Frauen nicht die vorteilhafteste Wahl. Denn die breiteste Stelle der Waden ist oftmals eine Zone, die nicht weiter betont werden möchte.

Vielmehr liegt für die meisten Frauen – je nach individuellen vertikalen Proportionen – die beste Rocklänge leicht oberhalb bis leicht unterhalb des Knies.

Und gerade in dieser Länge scheint es bisweilen kaum eine gute Auswahl an Röcken und Kleidern zu geben.

Dabei wäre hier die Lösung so einfach:

Gäbe es mehr Röcke und Kleider in kniebedeckender Länge und geeigneten Schnitten, könnten die Säume ganz leicht von der Schneiderin auf das individuelle Idealmaß gekürzt werden…

Modewunsch von frauen über 50: Knie bedeckende Rocklängen, die individuell gekürzt werden können

Statt Miniröcken brauchen viele Frauen über 50 eher kniebedeckende Rocklängen – und zwar in Schnitten, die leicht zur individuell besten Länge kürzbar sind. Der Bleistiftrock mit langem Schlitz, der schwarze A-Linien-Rock und der leicht ausgestellte Satin-Rock sind solche anpassbaren Röcke.

9. Die Höhe des idealen Hosenbunds ist kein Ratespiel: Auf der Rückseite brauchen wir mehr Deckung!

Und noch ein Schnitt-Detail lässt vielen Frauen über 50 – unfreiwillig – graue Haare wachsen: die Höhe des Hosenbundes.

Die meisten Frauen, die ich kenne, möchten sich gerne hinsetzen, ohne dass ihre Unterwäsche sichtbar wird. Auch wenn darunter das hübscheste Spitzen-Dessous platziert sein mag 😉

Eine wahre Wohltat ist es hingegen, wenn die Hose zumindest hinten höher geschnitten ist, sodass sie taillenhoch ist und der Po in allen Lebenslagen schön verpackt bleibt.

Wie hoch die Hose vorne geschnitten ist, kann dabei variabel bleiben. Denn hintere und vordere Leibhöhe dürfen durchaus unterschiedlich ausfallen. Es wird Zeit, dass sich das herumspricht!

Frauen mit mehr Bauch oder einem langen Oberkörper lieben eine höher geschnittene Front, die den Bauch sicher umfasst und die Taille optisch nach oben verlegt. Während Frauen mit kurzem Oberkörper oder schmalerer Körpermitte ihre Hosen vorne gerne etwas tiefer geschnitten tragen.

Dass es immer noch so viele Hosen gibt, die vorne und hinten gleichermaßen tief geschnitten sind, zeigt leider deutlich, wie wenig die Bedürfnisse von Frauen in reiferem Alter an den Hosenschnitt wahrgenommen werden.

Oder wie wenig über solche Details bei der Modeproduktion überhaupt nachgedacht wird…

Modewünsche von frauen über 50: Hosenbund, der den Po bedeckt - auch beim Sitzen

Statt low rise Jeans, die den Po beim Sitzen kaum bedecken, benötigen Frauen über 50 eine größere Auswahl an hinten hoch geschnittenen Jeans und Stoffhosen. Eine high waist Jeans mit geradem Bein, eine hoch geschnittene “Mom-Jeans” oder eine taillenhohe Paperbag-Hose zählen zu den Hosenformen, die auch in reiferem Alter funktionieren – letztere Hose benötigt allerdings eine schmale Zone in der erhöhten Taille… (Affiliate-Links).

10. Bitte designt eine größere Auswahl an flachen, bequemen und dennoch schicken Schuhen!

Viele Frauen können ab einem gewissen Alter keine hohen Absätze mehr tragen. Auch die Füße werden tendenziell eher breiter und die gestressten Zehen sehnen sich nach genügend Platz. Deshalb will Frau aber noch lange nicht ihr restliches Leben in Öko-Latschen verbringen!

Für geschickte Schuh-Designer ergibt sich hier ein weites Feld, um sich einen Namen zu machen: Sie könnten sich darauf konzentrieren, bequeme, flache Schuhe zu entwerfen, die auch zum Rock oder Kleid eine gewisse Eleganz ausstrahlen.

Tausende – wenn nicht sogar Millionen – Frauen würden solche Bemühungen mit lebenslanger Treue belohnen. Ein Riesen-Markt!

Auch wenn dank neuer Sehgewohnheiten der Stilbruch an den Füßen – sprich: Sneakers zu einfach allem – durchgesetzt hat, gibt es doch Frauen, die etwas mehr Eleganz suchen.

Lösungen dafür gibt es durchaus. Einige wenige Hersteller von Schuhen für sogenannte Problemfüße zeigen, wie’s geht.

Kurz und gut: Durchdachtes, raffiniertes Design und hohe Material-Qualität hat auch an den Füßen noch nie geschadet!

Leider trifft auch auf dem Schuhmarkt die hohe Nachfrage von Frauen, die es bequem und dennoch schick mögen, auf nur wenige, relevante Angebote.

Modewünsche von Frauen über 50: mehr schicke, flache Schuhe

Es müssen nicht immer die sexy High Heels sein. Auch Pumps und Slingbacks mit kleinem Mini-Blockabsatz und flache Ballerinas sehen äußerst elegant aus – und sind freundlicher zu den Füßen einer Frau über 50. Hier sehen Sie flache Slingbacks mit höherem Blatt, flache Slingbacks mit tiefem Fußausschnitt, Pumps mit kleinem Blockabsatz und wunderschöne, elegante Ballerinas (Affiliate-Links.). Alle Modelle sind toll zu Röcken und Kleidern!

Es bleibt zu hoffen, dass ein – oder gerne auch mehrere – findige Designer sich ein Herz nehmen und die obigen 10 Modewünsche von Frauen über 50 endlich ernst nehmen.

Die Liste dürfte offensichtlich machen, dass es hier ein modisches Brachland gibt, das es mit stilvollen Modellen zu besiedeln gilt. Und ich bin sicher: Einem Designer, der dieses Land erfolgreich bestellt, ist ewiger Ruhm beschert. Klingt das nicht nach einer erstrebenswerten Belohnung?

Haben Sie weitere Modewünsche an die Designer, die ich hier nicht aufgeführt habe? Oder kennen Sie Marken und Geschäfte, die sich diesen Modewünschen bereits heute bestens annehmen?

Dann teilen Sie hier Ihre Wünsche und Lösungsvorschläge mit den Leserinnen!

Ich freue mich über jeden ergänzenden Tipp, der wieder ein Frauenherz über 50 glücklich macht 🙂