Modetrends für Frauen über 40 - Schnitte und Key Pieces
Was trägt die Frau über 40 in der Frühjahr-Sommer-Saison 2020? Wie in jeder Saison gibt Ihnen das Modeflüsterin-Trend-Barometer einen Überblick über alle wichtigen Modetrends und für welche Frauen diese tragbar sind. Gerade bei den Schnittdetails und den angesagten Kleidungsstücken ist es wichtig zu wissen, wie Sie diese als erwachsene Frau stilsicher kombinieren. Oft ergibt sich sogar erst dadurch der zeitgemäße Charakter eines Looks. Um die Schnitte und „Key Pieces“ der Saison geht es in diesem dritten Teil des Trend-Barometers.

Das Trend-Barometer wird in 4 Teilen veröffentlicht:

Hier finden Sie die im Trend-Barometer gezeigten Kleidungsstücke (Affiliate-Links*):

* Die Auswahl enthält hochpreisige Stücke, die zur besseren Veranschaulichung herangezogen wurden.

Die wichtigsten Schnittdetails der kommenden Mode-Saison

Ärmelmania auf allen Kanälen

Die Ärmel samt Schulterpartie stehen ja schon eine Weile im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Jetzt wird es aber noch extremer.

Breite, voluminöse Ärmel-Designs und Mega-Schultern sind an der Tagesordnung. Fast keine Bluse, kein Blazer, kein Mantel kommt mehr ohne diese starken Akzente aus.

So viel „Ärmelmania“ und so viele starke Schultern lassen Frauen zum Mode-Gladiator mutieren. Zur modernen Amazone, die weiblichen Waffen nicht abgeneigt ist.

Das Volumen wird auf ganz unterschiedliche Art hergestellt: Vom weiten, exzentrischen Plissee-Ärmel über einen raffiniert in Falten gelegten Ärmel im architektonischen Stil bis hin zum feminin-romantischen Puffärmel sind alle Spielarten dabei.

Wenn Sie also nur mit einem einzigen Detail signalisieren möchten, dass Sie modisch absolut up-to-date sind, dann greifen Sie zu einem Kleidungsstück mit Ärmel-Fokus. Dieses kombinieren Sie dann einfach mit Ihren Klassikern.

Besonders romantische Ärmelkreationen kombinieren Sie dann am besten im Stilmix mit ausgewaschenen Jeans (oder auch „distressed“ Versionen, falls Sie das mögen) und Biker Boots. Fertig ist der angesagte feminine, „edgy“ Look.

Einziger Nachteil: Solche Exemplare mit Statement-Ärmeln sind absolute Einzelkämpfer – sie mögen keine Mäntel, Jacken, Blazer und Co. als Begleiter!

Cut-outs oder die Lust am Weglassen

Wie mache ich ein Kleid, ein Top, einen Rock oder eine Hose zum Hingucker? Ganz einfach: indem Sie einen Teil davon weglassen – an strategisch günstiger Stelle, versteht sich. Das nennt sich dann in Mode-Deutsch „Cut-out“ – eine Stelle, an der der Stoff ausgeschnitten wurde.

Wenn die Stelle nicht gerade dort liegt, wo Sie ein paar Pölsterchen angesammelt haben, dann ist dagegen rein gar nichts einzuwenden. Im Gegenteil: Solche unerwarteten Einblicke können ganz schön sexy sein! Und zwar in einer Art, wie sie auch Frauen über 40 und 50 sehr gut vertragen!

Fazit: Wer legt schon Wert auf ein vollständig mit Stoff ausgeführtes Kleidungsstück, wenn es so doch so viel stoff-freie Raffinesse zu entdecken gibt?

Modetredsn Frühjahr/Sommer 2020 - Schnitt-Details für Frauen über 40

Die Säume enden am liebsten bei Mini, Midi oder Maxi

Auffällig viele Modedesigner spielen in dieser Saison mit der Saumlänge von Hosen, Röcken und Kleidern.

Konkret heißt das: Entweder die Röcke, Hosen und Kleider sind super-kurz oder waden- bis knöchellang.

Die gefälligen, eigentlich für fast alle Frauen am besten tragbaren Röcke in knieumspielender Länge haben Seltenheitswert. Diese Saumlänge scheint von den angesagten Bermudas komplett übernommen zu werden (siehe Trend-Barometer Teil 1 und weiter unten).

Dafür gibt es viele Midi- und Maxi-Röcke – oft mit extrem hohen Schlitzen, die das Bein fast bis zur Micro-Mini-Höhe hinauf freilegen. Oder Micro-Mini-Röcke und Hotpants.

Schwierig! Aber nicht unlösbar – vor allem wenn Sie einen der schicken Midiröcke ohne allzu hohen Schlitz ergattern können.

Nur etwas besser tragbar sind da die sehr, sehr langen Mäntel bis fast zum Knöchel, die jetzt wieder „in“ sind. Sie passen über alles – auch über lange Röcke, wenn’s sein muss. Allerdings sind sie auch im Oversize-Format geschnitten und haben oft breite Schultern. Und das dürfte kleine Frauen eher weniger erfreuen…

Ich befürchte, gerade die Extreme bei den Saumlängen in Zusammenhang mit Oversize-Volumen werden für viele Frauen in dieser Saison eine Herausforderung werden…

Ausgestellte Hosenbeine sorgen für mehr Beinweite

Bei Hosen wird es wieder deutlich lässiger. Von Hosen mit weitem Bein, locker und gerade geschnittenen Exemplaren über Schlaghosen bis hin zu Boot Cut Schnitten – die Designer geben dem Hosenbein wieder mehr Weite und Schwung mit auf den Weg.

Auch bei Bermudas sorgen Bundfalten für eine größere Beinweite.

Darüber hinaus ist die 7/8-Länge immer noch eine sehr häufig gewählte Variante.

Die viel zitierte „Mom-Jeans“ kommt zurück: Eine hohe Taille, die lässige Beinweite und Knöchel- oder Bodenlänge machen sie zur bequemen Alltagshose für ganz viele Frauen. Vor allem Frauen mit etwas mehr Bauch profitieren von den „high rise“-Jeans, die die mittlere Körperregion so schön im Zaum halten!

Die Bootcut Jeans wiederum wurde zwar schon oft totgesagt – aber wie heißt es so schön: Totgesagte leben länger! Zum Glück für ganz viele Frauen. Denn dieser Schnitt ist einfach schmeichelhaft und unkompliziert – solange er hoch genug geschnitten ist wohlgemerkt.

Modetrends Frühjahr/Sommer 2020 - Hosenschnitte für Frauen über 40

Das Schößchen ist zurück! Und ganz viele Frauen werden jubeln…

So ein Schößchen ist eine äußerst feminine Sache. Und so figurfreundlich dazu!

Denn es sorgt dafür, dass

In der kommenden Saison haben die Designer das Schößchen wiederentdeckt und es in ganz viele Kleidungsstücke eingebaut: an den Rockbund angeschnitten, an den Saum eines Tops oder Pullovers angesetzt, in Westen und Jacken raffiniert integriert.

Dabei wird es sehr feminin als Volant oder Rüsche oder auch sehr architektonisch mit Ecken, Kanten, Falten und Asymmetrien eingesetzt. Da ist für fast jede Frau etwas Passendes dabei, die ihre femininen Formen akzentuieren möchte.

Nur Frauen mit deutlicher O-Figur sollten aufpassen. So ein Schößchen benötigt einen schmalen Unterbrustbereich, der eine bestimmte Mindestbreite hat, um seine Vorzüge voll zu entfalten!

Modetrends Frühjahr/Sommer 2020 - Oberteile mit Schößchen für Frauen über 40

Die Key Pieces der Saison

Die Key Pieces der Saison sind Kleidungsstücke, die sich aus den dargestellten Stilwelten, den Farben, Mustern, Stoffen und Schnitten der Saison ergeben. Dazu gehören:

Weit fließende, romantische Kleider

Stellen Sie sich ein mega-weites, vielleicht sogar in A-Linie geschnittenes, mit Volants und Rüschen aufgeplustertes, sehr langes Kleid vor.

Und dann addieren Sie Puffärmel. Oder ein prägnantes Blumenmuster. Oder eine Neonfarbe. Oder Polkadots. Oder Streifen in unterschiedlicher Richtung. Oder transparente Spitze. Oder Satin. Oder Federn. Oder Plissee. Oder Sie stellen es sich komplett aus Makramee gearbeitet vor.

Oder lassen Sie es doch einfach ganz weiß sein!

Dann sind Sie ungefähr bei dem Typus von Kleid angekommen, der die Laufstege für die kommende Saison bevölkert – neben Minikleidern, versteht sich (siehe oben).

Sie können sich wahrscheinlich vorstellen, dass diese sehr voluminösen, üppigen Kleider zwar äußerst bequem, aber leider nicht für jede Frau einfach so tragbar sind. Vor allem kleine Frauen und Frauen, die normalerweise von femininer Üppigkeit eher Abstand nehmen, sollten aufpassen.

Alle anderen könnten ihr ideales, easy-going Sommerkleid finden. Dieses können Sie mit einem Gürtel, mit einer Jeansjacke und mit derberen Schuhen, wie Sneakers oder Booties sowie Sandalen oder Sandaletten mit klobiger Sohle erden – bevor Sie auf wogenden Stoffbahnen völlig entschweben…

Modetrends Frühjahr/Sommer 2020 - Sommerkleider, Blusen

Die Bluse – nicht nur in Weiß – ist zurück (war sie je weg?)

Der Klassik-Trend zieht auch an der Bluse nicht vorbei. Sie ist wieder „in“.

In ihrer klassischen weißen Form hat sie jetzt Oversize-Dimension und sieht so aus, als hätten Sie sie aus der Herrenabteilung stibitzt.

Oder die Bluse weist weitere modische Details auf: Rüschen, Raffungen, dekorative Verzierungen, überdimensionierte Ärmel (klar oder?). Eben alles andere als normal. Auch Blusen mit unterschiedlicher Saumlänge sind wieder en vogue. Ich sage nur: „Vokuhila“ – vorne kurz und hinten lang!

Dabei werden Blusen jetzt bevorzugt im Layering über dem Rollkragen-Pullover oder T-Shirt getragen. Oder Sie binden ein Halstuch so, dass es im offenen Blusenkragen platziert wird. Sie können natürlich auch eine Statement-Kette im Dekolleté tragen – eine klobige Ketten-Optik in mehreren Lagen oder ganz lange Ketten mit Anhängern wäre den Designern derzeit am liebsten (siehe Trend-Barometer Teil 4).

Sie erinnern sich sicherlich an die 70er Jahre, nehme ich an? Da war das schon einmal so.

Fazit: Das Blusen-Sortiment bekommt weiter Nachwuchs und noch mehr Möglichkeiten für Fashion-Experimente. Gut so!

Westen in allen Varianten

Darüber hatten wir schon bei den Stilwelten in Teil 1 des Trend-Barometers gesprochen: Die Weste ist der Newcomer (oder „Wiederkommer“?) der Saison.

Damit erweitern Sie das Layering-Potenzial Ihrer Sommergarderobe, machen aber auch solo eine gute Figur. Auf jeden Fall werden Ihre Outfits mit Westen interessanter und vielschichtiger – und figurfreundlicher noch dazu.

Volltreffer!

Oversized Blazer

Sie sind ja eigentlich schon mehrere Saisons da und damit auch nicht mehr ganz neu. Aber Blazer werden jetzt wieder länger, haben breite Schultern, sind überwiegend zweireihig und in Übergröße ausgeführt.

Das alleine wäre ja noch nicht ganz so schlimm und könnte durch figurnahe Kleidung ausgeglichen werden. Allerdings werden die „neuen“ Blazer oft zusammen mit Hotpants und Miniröcken präsentiert – oder noch schwieriger: mit den Braletts oder BHs aus der Lingerie-Stilwelt (siehe Teil 1 des Trend-Barometers)

Ich plädiere für Frauen über 40 oder 50 hingegen für eine relativ unspektakuläre Kombinationsmöglichkeit: Bleiben Sie einfach „ganz normal“ und tragen Sie Ihren Oversize-Blazer mit schmaleren Jeans! Wie bisher auch…

Will heißen: Nicht immer ist das Neue auch besser.

Bermudas

Dieser Hosentyp war so oft auf den Laufstegen zu sehen, dass es wohl keine Frage sein wird, dass wir ihn schon bald in den Geschäften sichten werden: die weite, knielange Bermuda.

Die Modedesigner sprechen dabei von „bigger and bolder“ – also von größer und mutiger. Greifen Sie also eher nicht zur klassischen Bermuda, sondern auch hier zum Oversize-Modell! Großzügige Bundfalten, eine große Beinweite und längere Exemplare, die knie-umspielend sind, sind die erste Wahl.

Bei der Kombination achten Sie dann aber darauf, dass Sie möglichst figurnahe Oberteile dazu tragen – oder noch besser: taillierte Tops oder Westen. Einverstanden?

Es sei denn natürlich, Sie sind eine große, schlanke Fashionista. Dann greifen Sie zu Oversize-Blazern und Blusen zur Bermuda und schwelgen im Volumen…

Modetrends Frühjahr/Sommer 2020 - Oversized Blazer, Bermudas, Jeansröcke für Frauen über 40

Midi-Jeansröcke

Der Jeanstrend kommt in den nächsten Monaten vor allem ein bisschen mit Vintage-Charakter daher.

Über die “Mom Jeans” hatten wir ja schon gesprochen.

Zum Vintage-Arsenal gehören aber auch Jeansröcke. Und zwar in der bevorzugten Midilänge und noch besser: mit Knopfleisten vorne – eine 70er/80er Jahre Jeansrock-Retro-Offensive, könnte man sagen.

Wenn Sie also noch ein altes Exemplar im Schrank haben, dann dürfen Sie Ihren Jeansrock jetzt wieder ausführen und wirken darin alles andere als spießig. Ein sehr moderner Schuh dazu könnte dennoch nicht schaden!

Solche Jeansröcke sind äußerst vielfältig kombinierbar und für viele Anlässe einsetzbar – ein echter Klassiker, der glücklicherweise wieder angesagt ist. Wer kann bei so viel nachhaltiger Wiederverwertung dagegen sein?

Dieser Beitrag enthält Inhalte und Illustrationen, die nur für eingeloggte Besucher sichtbar sind.

Bitte loggen Sie sich hier ein.

Noch viel mehr Mode-Wissen für Frauen über 40 finden Sie in der Modeflüsterin-Akademie.

Modeflüsterin-Akademie - Stil für starke Frauen über 40


Trenchcoat – der ewige Fashion-Liebling

Ich kann es schon gar nicht mehr zählen: Auch in dieser Saison liegt der Trenchcoat wieder in der Fashion-Rangliste ganz weit vorne.

Und abermals haben sich die Designer sogenannte „Neuerungen“ für den Klassiker ausgedacht. Merken Sie sich an dieser Stelle einfach nur: größer, länger, breiter. Dann liegen Sie immer genau richtig.

Ich persönlich finde ja, dass der klassische Burberry-Trenchcoat zeitlos ist und seine genauen Schnitt-Details – Schulterbreite, Länge und Größe – vor allem zur Figur und den kombinatorischen Notwendigkeiten der Trägerin passen sollte.

Aber ich wollte es nicht unerwähnt lassen, dass Sie Ihren alten Trench ruhigen Gewissens weiter tragen können…

Sicherlich gäbe es noch viele weitere, kleinere und kleinste Trends, die ich hier aufführen könnte. Vor allem, wenn man die einzelnen Defilees in den unterschiedlichen Modestädten der Welt betrachtet, ergeben sich die unterschiedlichsten Gewichtungen.

Im Großen und Ganzen sind Sie jedoch mit den im ersten bis dritten Teil des Trend-Barometers dargestellten Stilwelten, Farben, Mustern, Stoffen, Schnitten und Key Pieces gut aufgestellt, um in den Geschäften die angesagten Teile zu identifizieren. Oder in Ihrem Kleiderschrank…

Damit können Sie Ihrem Look in der kommenden Saison ein Update verleihen, wenn Sie das möchten.

Im vierten und letzten Teil des Trend-Barometers wird es noch einen Überblick über die wichtigsten Accessoires geben. Denn gerade mit diesen kleinen Ergänzungen lassen sich zeitlose Looks sofort modern stylen.

Können Sie bis hierher schon entscheiden, welcher Trend bei Ihnen einziehen darf? Und wie werden Sie ihn tragen? Ich bin wie immer gespannt auf Ihre Auswahl!